Oktober 21, 2017

Home

TELESKOPE TEST

 

Die große Anzahl an verschiedenen Arten von Teleskopen
auf dem Markt  kann anfänglich
etwas erdrückend wirken. Um die
umfangreiche Auswahl der Geräte zu durchleuchten
und eine Übersicht zu
schaffen, werden auf dieser
Seite die neuesten Geräte
vorgestellt und miteinander verglichen,
um allen Interessenten eine optimale
Kaufempfehlung
zu bieten. Dabei werden die wichtigsten Eigenschaften
von Teleskopen erläutert und
darauf eingegangen.Was vor dem Kauf zu beachten ist.

Seite der Erfindung des ersten Teleskops in Jahr 1609 von holländischen Brillenmacher Hans Lipperhey wurde das Tor zum Weltraum eröffnet kein andrer Ort beherbergt soviel Geheimnisse wie der Weltraum, wer damit
liebäugelt diesen Raum zu beobachten , der braucht neben Basiswissen auch das passende Teleskop um
alle möglichen Himmelsobjekte beobachten zu können. Je nach was Sie vorhaben beobachten wollen, ist das passende Gerät von Nöten.


Möchte man aber abends nur etwas genauer den Sternenhimmel beobachten, dann reicht anfangs schon ein gutes
Fernglas. Wer jedoch mehr sehen möchte, wie z.B. Planeten, Kometen oder Nebel, der sollte in ein Teleskop mit passendem Zubehör investieren. Es gibt viele verschiedene Fernrohre verschiedenster Hersteller auf dem Markt. Einsteiger verlieren da schnell den Überblick und fragen sich, worauf sie bei Teleskop kauf  zu achten haben. Wobei man bei einen Testsieger nichts falsch machen kann.

 

 

 

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Bevor Sie sich ein Teleskop kaufen, sollten Sie unbedingt wissen, was Sie überhaupt beobachten möchten. Dies ist wichtig, damit die Beobachtung des Weltalls nicht aufgrund der Ausstattung oder des technischen Aufbaus eingeschränkt wird.

 

 

Teleskop was ist das eigentlich ?

Linsenteleskop, auch Refraktor genannt, besteht im einfachsten Fall aus einem Objektiv und einem Okular. Das Objektiv sammelt das Licht des von dem Fernrohr angepeilten Objekts und bündelt es im Brennpunkt, wo ein kleines auf dem Kopf stehendes Bild des beobachteten Gegenstands erzeugt wird. Der Abstand des Brennpunkts von der Objektivlinse wird als Brennweite des Teleskops bezeichnet. Das Okular ist eine Lupe, die das vom Objektiv erzeugte Bild vergrößert. Heute werden Teleskop-objektive aus mehreren Linsen mit unterschiedlichen Glassorten gefertigt, was ein farbreines Bild garantiert, und auch unter den Okularen gibt es mehr oder weniger aufwändige Konstruktionen.

Es gibt es zwei Arten von Teleskopen, Linsenteleskope auch als Refraktorteleskop bezeichnet und zum anderen Spiegelteleskope, auch als Reflektoren bezeichnet.

Die Beiden Teleskope typen unterscheiden sich hauptsächlich in der Größe der Teleskopöffnung bzw. dem Objektivdurchmesser. Je größer der Objektivdurchmesser ist, also je größer der Durchmesser des Spiegels bzw. der Linse, desto mehr licht sammelnde Fläche ergibt sich. Es können dadurch lichtschwächere Objekte beobachtet werden und die Auflösung nimmt zu. Das Bild wird also detailreicher.

 

 

Die TOP 3 Preis-Leistungs-Sieger die besten Geräte Für Anfänger und Fortgeschrittene vom Teleskope Test

 123
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot

Celestron Maksutov Teleskop MC 102/1325 NexStar 4 SE GoTo

Celestron Teleskop N 130/650 NexStar 130 SLT GoTo

Omegon Teleskop N 114/900 EQ-1
Celestron Maksutov MC 102/1325 NexStar 4 SE GoToCelestron N 130/650 NexStar 130 SLT GoToOmegon N 114/900 EQ-1
Bewertung
Öffnung102130114
Brennweite1325650900
BauartReflektorReflektorReflektor
Autom. Ausrichtung
 € 595,- € 569,- € 189,-

 

Linse oder Spiegel?

Refraktor vs. Reflektor. Das ist die große Frage, die im Teleskope Test geklärt werden soll. Allgemein kann man sagen, dass Spiegelteleskope für den gleichen Preis für licht sammelnde Fläche bieten als Linsenteleskope. Ihr Preis-Objektivdurchmesser-Verhältnis ist also besser. Man kann also günstiger höhere Vergrößerungen und Auflösungen erzielen und dunklerer Objekte beobachten.

 

Refraktoren bündeln das eintreffende Licht mit Hilfe von Linsen, bevor es zum Okular weitergeleitet wird. Ein Spiegelteleskop bündelt das Licht mit einem parabolisch geformten Spiegel. Über weitere Fang spiegel wird das Bild ins Okular reflektiert.

 

 

 


Das Funktionsprinzip des Spiegelteleskops vermeidet einige Probleme des Linsenteleskope.
Zum Beispiel werden beim Linsenteleskop die Spektralfarben des Lichtes beim Durchgang durch die Objektivlinse unterschiedlich stark gebrochen. Der Brennpunkt der einzelnen Farben und damit auch die Position der scharfen Abbildung befinden sich an verschiedenen Stellen. Daraus resultieren Unschärfen

Am Spiegelteleskope werden dagegen alle Spektralfarben gleich stark gebrochen. Dafür verursachen die Kante des Fangspiegels und seine Halterung eine Lichtbeugung, die die Trennschärfe des Spiegelteleskop negativ beeinflusst.

Objektivlinsen für Refraktorteleskope haben in der Regel flache sphärische Oberflächen. Die Oberfläche der Spiegel für Teleskope benötigt aber zur Erzeugung eines scharfen Abbilds einen parabolischen Schliff. Diese parabolische Spiegeloberfläche mit ausreichend geringen Abweichungen herzustellen, stellte lange Zeit ein großes Problem dar.
Nachdem dieses technische Problem gelöst war, entwickelte sich das Spiegelteleskop bis heute zur vorrangigen Bauform für große optisch-astronomische Teleskope.